Ich fand meine Traumfrau

Liebe Leser, ich würde gern die Gelegenheit nutzen, um euch von meinem letzten Erlebnis mit einer Traumfrau zu berichten.

Meine Traumfrau beim Escortservice

Unglaublich aber wahr – ich fand meine Traumfrau beim Escortservice

Da ich zuvor öfters die Dienste eine Agentur in Anspruch nahm, glaubte ich auf das vorbereitet zu sein, was mich in diesen Tagen erwarten sollte. In Frankfurt geschäftlich unterwegs, nahm ich erneut Kontakt zu Amour Escort auf, um näheres für ein neues Treffen mit Anna abzustimmen. Als ich am Abend in der Lobby meines Hotels die Dame begegnete, war ich mehr als angenehm überrascht. Ehrlich gesagt fühlte ich gleich eine unbeschreibliche Nähe zu dieser Lady.

Kelly, wie sich selbst nannte, war mehr als äußerst attraktiv. Die Gespräche mit ihr, die wir anfangs führten, wirkten auf mich sehr stimulierend. So konnten wir in einigen wenigen gemeinsamen Stunden eine sehr vertraute und harmonische Stimmung erzeugen. Der Sex den wir in der anschließenden Nacht erlebten, war unbeschreiblich und sicher auch Ergebnis unserer besonderen Nähe, die wir zu Beginn aufbauen konnten.

Mit dieser Lady schwebte ich auf Wolke Sieben

Mit keiner meiner vorherigen Damen konnte ich auch nur ähnliches empfinden. Alles schien weit abseits einer bloßen geschäftlichen Beziehung. Am folgenden Morgen der besagten Nacht, die wir in meinem Hotel verbrachten, bestellten wir das Frühstück aufs Zimmer. Der Traum, den ich in dieser Zeit lebte, schien sich fortzusetzen. In jedem Moment schienen wir uns sehr nahe. Nach einer gemeinsamen Dusche, machten wir uns auf die Stadt zu erobern. Wir verbrachten angenehme Stunden in der Frankfurter City.

Es fehlte uns an nichts. Es gibt nur eine Bezeichnung, der diesen Tag beschreibt: Traumhaft! Ich fühlte, dass Kelly ebenfalls eine Nähe zu mir aufbaute. Dennoch mussten wir am nächsten Tag den geschäftlichen Teil dieser Begegnung beenden. Jedoch geschah dies nicht auf die gewohnte Art und Weise. Wir verabredeten uns für das Wochenende darauf wieder. In den folgenden Tagen fehlte mir ihre Nähe sehr. Wenn es gegangen wäre, hätte ich sie jeden Tag am liebsten angerufen. Die Tage bis zum Wochenende vergingen in meinen Augen sehr langsam. Endlich war es soweit. Am Samstag, empfing ich Kelly mit einer Rose in der Lobby des Hotels. Die Begrüßung zeigte mir, was wir bereits nach nur einigen wenigen Stunden beim letzten Treffen füreinander empfanden. Wir verbrachten sehr angenehme Stunden in harmonischer Vertrautheit.

Es stimmte in dieser Zeit wieder einfach alles. Die gemeinsamen Tage waren das erotischste und zugleich harmonischste Erlebnis, was ich in meinen 45 Jahren bis zu diesem Zeitpunkt erleben durfte. Ich im Trau nie im Traum daran gedacht, dass dies möglich sei. Noch heute treffe ich Kelly, wenn mir die Einsamkeit über den Kopf wächst und ich Sehnsucht nach Zärtlichkeit habe. Ich weiß, dass sie von einer Agentur kommt, dennoch ist sie die Liebe meines Lebens. Und wer weiß, vielleicht finden wir einmal zusammen, vielleicht, wenn Kelly diesen Nebenjob nicht mehr machen möchte. Ich werde auf sie warten.